Leistungen für Privatkunden

Wasser im Keller? Feuchte Wände  und Schimmel im Haus? Wir helfen schnell, effektiv und Kostengünstig mit unserem einzigartigen Abdichtungsverfahren.

Horizontalsperre

Kapillar aufsteigende Feuchte wird innerhalb dem Mauerwerk durch die vorhandene horizontale Mauerwerkssperre (auch Z-Folie) blockiert. Sie verhindert an diesem Punkt, dass Bodenfeuchte in das Mauerwerk aufsteigt. Defekte dieser Horizontalsperre führen zu Durchfeuchtungen, Ausblühungen und Abplatzungen im Mauerwerk und den Putzflächen.

Die Feuchte im und auf dem Mauerwerk verändert erheblich das Raumklima. Die Auswirkungen sind nicht nur ein erhöhter Energiebedarf, sondern häufig wird hiermit auch die Grundlage zur Schimmel- oder Schwammbildung geschaffen.

Hier bilden insbesondere die Erneuerungen horizontaler Mauerwerkssperren, als Flächeninjektion im Bauteil, einen maßgeblichen Schwerpunkt.
Durch gezielte Flächeninjektion im Bauteil werden die Sperren erneuert.

Nach neuester WTA Richtlinie »Mauerwerksinjektion gegen kapillare Feuchtigkeit« erfolgt die Anwendung im Niederdruckverfahren oder mit leichtem Druck.

Horizontalsperre

Feuchtigkeit steigt von Sohle in die Wand

Durch die Horizontalsperre keine aufsteigende Feuchtigkeit mehr


Großflächige Sanierung von Innen nach Außen

Während Sie auf Ihrer Terrasse Kaffee trinken, arbeiten unsere Mitarbeiter im Keller!
Undichte Gebäudeteile können durch Vergelung im erdberührten Bereich dauerhaft und zuverlässig von innen nach außen abgedichtet werden. Die von uns angewendeten Hydrogele (SwizSeal) erfüllen dabei höchste Ansprüche. Durch den Kontakt mit Feuchtigkeit oder Wasser quellen die Hydrogele auf und gewährleisten durch den dabei entstehenden Anpressdruck eine beständige Sicherheit, auch gegen drückendes Wasser. Selbst weitere Undichtigkeiten durch kleine Bewegungen von Gebäudeteilen werden bei diesem Verfahren selbständig geheilt. Sie ersparen sich aufwendige Aufgrabungen und die damit verbundene Wiederinstandsetzung der Außenanlage.

Die hier beschriebenen Schleiervergelung ist eine nachträgliche Flächenabdichtung die vorrangig bei nicht von außen zugänglichen erdberührten Bereichen (Wände/Sohlen) angewendet wird.

Auch hier erfolgt die Anwendung gemäß neuester WTA Richtlinie »Schleierinjektion gegen eintretende Feuchtigkeit« im Niederdruckverfahren oder mit leichtem Druck.


Außenabdichtung mit Dickbeschichtung/ KMB

Grundlage einer aufzubringenden Abdichtung ist immer ein möglichst sauberer, ebener und tragfähiger Untergrund. Die freigelegten Mauerwerke werden von vorhandenen losen Altbeschichtungen befreit und gereinigt. Noch tragfähige Altbeschichtungen werden überarbeitet. Grobe Unebenheiten, offene Stellen oder schadhafte Fugen im Mauerwerk sind durch das Aufbringen von Grundputzen zu egalisieren.

Entsprechend den Anforderungen an die Abdichtung, der Produktwahl und deren Verkieselungsfolgen werden eine ein- oder mehrlagige Dichtungsschlämme aufgebracht. Ist die Abdichtung ausgehärtet (Witterungsverhältnisse verlängern diesen Vorgang u. U.), kann der Erdbereich wieder angefüllt werden.


Dichtungsschlämmen an der Wand nach WTA

Im Kellergeschoss oder einem nicht unterkellerten Erdgeschoss ist der Einsatz von flexiblen, sulfatbeständigen Dichtungsschlämmen gegen rückseitig einwirkende Feuchtigkeit möglich. Die Ausführung einer solchen Abdichtung ist jedoch objektabhängig, genau zu prüfen und auszuführen. Bei entsprechendem Systemaufbau sind Innenwandabdichtungen unter Berücksichtigung der entsprechenden Verkieselungsfolge jedoch ohne weiteres möglich.

1=Grundierung 2=Dichtungsschlämme aufbringen 3=Egalisierung mit Dichtspachtel